Um ehr­lich zu sein, ich bin ei­gent­lich kein sehr gro­ßer Fan von Twit­ter. Da man in die­sen Ta­gen aber kaum mehr drum­her­um kommt zu twit­tern und ich die­sen „Ver­triebs­ka­nal“ zur Teil­neh­mer­ge­win­nung auch für die Ju­gend­me­di­en­ta­ge Mann­heim er­folg­reich vor­ge­schla­gen ha­be (http://twitter.com/jmt_mannheim) twit­te­re ich nun auch sel­ber. Al­ler­dings nicht pri­vat. Das wer­de ich al­les wei­ter­hin über mein Blog hier ab­wi­ckeln.

[me­dia­ver­sal], mein klei­nes Web-StartUp, twit­tert seit ein paar Ta­gen un­ter http://twitter.com/mediaversal. Wird sich wohl viel um Web­ent­wick­lung, Tech­nik­kram oder mediaversal-Sonderangebote, etc… dre­hen…

Und der BM9-Club, mei­ne WG in Stutt­gart twit­tert nun eben­falls. Un­ter http://twitter.com/bm9club gibt’s Neu­ig­kei­ten vom Kil­les­berg… Mo­men­tan twit­te­re nur ich, aber ich will auch noch mei­ne Mit­be­woh­ner da­zu be­we­gen die­sen ge­mein­sa­men Ac­count mit Le­ben zu fül­len.

–––––

Und last but not least, noch et­was Wer­bung für die Ju­gend­me­di­en­ta­ge Mann­heim:
Es sind noch we­ni­ge Plät­ze frei! Mel­det euch schnell an: http://www.jugendmedientage-bw.de/anmeldung
300 Teil­neh­mer, 30 Work­shops, Medienwelt-Exkursionen und die JMT-Party – 23.–25. Ok­to­ber in Mann­heim.

Flas­ha­zi­ne ist ei­ne von jun­gen Me­di­en­ma­chern aus ganz Deutsch­land prä­sen­tier­te Platt­form für jun­ge Ge­stal­ter und Schrei­ber. Je­den Mo­nats­ers­ten fin­den Le­ser un­ter www.flashazine.de an­spruchs­vol­len In­halt in in­di­vi­du­el­ler Ge­stal­tung.

flashazine_startseite

Mul­ti­me­dia­li­tät ver­spre­chen vie­le. Doch wenn das In­ter­net dem Le­ser ei­nes brach­te, dann mas­sen­haft lieb­los ge­stal­te­te Text­wüs­ten. Vor et­wa ei­nem Jahr ent­schloss ein jun­ges, en­ga­gier­tes Team, dies zu än­dern, und ent­warf das Kon­zept für ein Online-Magazin mit an­spruchs­vol­lem In­halt, ge­lay­ou­tet wie ein Print-Magazin, be­rei­chert um ech­te Mul­ti­me­dia­li­tät, wie sie nur das In­ter­net bie­ten kann. Nun wur­de die­se Vi­si­on Rea­li­tät: seit April ist Flas­ha­zi­ne on­line.

Ge­stal­tet wird das Online-Magazin der Ju­gend­pres­se Baden-Württemberg von ei­nem Team jun­ger Jour­na­lis­ten aus ganz Deutsch­land. Es zeich­net sich aus durch un­ge­wöhn­li­che Re­por­ta­gen, In­ter­views, Ge­schich­ten und Por­traits, ver­bun­den durch ein neu­ar­ti­ges De­sign. Doch nicht nur die Ge­stal­tung ist in­no­va­tiv. Flas­ha­zi­ne ist ei­ne Me­tro­fahrt, kein Ma­ga­zin. Wie ei­ne Me­tro un­ter­halb der Erd­ober­flä­che ver­läuft, so greift Flas­ha­zi­ne bis­lang Un­ent­deck­tes und Ein­zig­ar­ti­ges auf, er­öff­net sei­nen Le­sern neue Per­spek­ti­ven und prä­sen­tiert The­men viel­sei­tig und krea­tiv.

Der Le­ser na­vi­giert über den Li­ni­en­netz­plan: An­ge­legt wie ein Me­tro­netz füh­ren die ein­zel­nen Li­ni­en in die Be­rei­che Kul­tur, Po­li­tik und Ge­sell­schaft, Rei­sen und Netz­welt und la­den ein zu ei­nem Aus­flug in ei­ne schein­bar be­kann­te Welt.

Was ist denn über­haupt ein Gra­va­tar? – wer­den sich die meis­ten von euch jetzt wohl erst­mal fra­gen.
Gravatar TobiasNun, soll­tet ihr hier in mei­nem oder an­de­ren Blogs schon ein mal ei­nen Bei­trag kom­men­tiert ha­ben, dürf­ten euch si­cher­lich die­se lus­ti­gen klei­nen Bild­chen ne­ben dem Kom­men­tar auf­ge­fal­len sein.

Gra­va­tar steht für „Glo­bal­ly Re­co­gni­zed Ava­tar“. Da­bei han­delt es sich um ein klei­nes Bild­chen – ei­nen so­ge­nann­ten Ava­tar – der mit eu­rer E-Mail-Adresse ver­knüpft ist. So­mit kann der Gra­va­tar ein­deu­tig euch zu­ge­ord­net wer­den.

Eu­ren Gra­va­tar könnt ihr un­ter gravatar.com mit eu­rer E-Mail-Adresse re­gis­trie­ren. Je­des mal wenn ihr mit die­ser E-Mail nun in ei­nem Blog kom­men­tiert, wird eu­re Adres­se si­cher ver­schlüs­selt (per md5-Hash – für die Nerd’s un­ter euch ^^ ) an gravatar.com ge­sen­det und eu­er Gra­va­tar wird im Blog an­ge­zeigt.
Voi­là, eu­er Kom­men­tar hat ein Ge­sicht! 🙂 In je­dem Blog – und oh­ne gro­ßen Auf­wand…

Al­so, ich bin auf die frea­kigs­ten Gra­va­ta­re ge­spannt. Legt los!

bamboo.pngBe­reits vor län­ge­rer Zeit ha­be ich mir aus rei­ner Neu­gier­de ein Einsteiger-Zeichen-Tablet zu­ge­legt. Das Bam­boo One von Wa­com.
Bis­her hat­te ich lei­der kei­ne Zeit das Ta­blet wirk­lich in­ten­siv zu be­nut­zen, wes­halb ich an­fangs auch et­was skep­tisch war. Doch mei­ne ers­ten Zwei­fel sind ver­flo­gen.

Am Wo­chen­en­de hat­te ich end­lich mal wie­der et­was mehr Zeit. Und ich ha­be es ge­nos­sen. Ich ha­be nicht ei­ne ein­zi­ge wich­ti­ge E-Mail er­hal­ten, und au­ßer dem Physik-Protokoll nicht sehr viel auf mei­ner To-Do-Liste ge­habt. Al­so ha­be ich an mei­nem Schweden-Booklet wei­ter­ge­ar­bei­tet das ich schon so lan­ge pla­ne. Ich möch­te ein klei­nes 14 x 14 cm Book­let er­stel­len, dru­cken und dann sel­ber an der HdM bin­den (ge­gen ei­nen ge­rin­gen Selbst­kos­ten­bei­trag neh­me ich Vor­be­stel­lun­gen ent­ge­gen 😉 ). Das Book­let soll mein Rei­se­ta­ge­buch vi­sua­li­sie­ren – und na­tür­lich auch vie­le Bil­der ent­hal­ten.

Das ein­zi­ge Pro­blem das ich hat­te, war, mei­ne Rei­se­rou­te zu do­ku­men­tie­ren. An­fäng­li­che Ver­su­che mit Scans oder Fo­tos von Land­kar­ten er­schie­nen mir eher sub­op­ti­mal, und so bin ich auf die Idee ge­kom­men, die Kar­ten grob zu vek­to­ri­sie­ren. Und hier hat­te ich nun end­lich die Chan­ce mein Ta­blet aus­gie­big zu tes­ten. Ein biss­chen ein­ge­wöh­nen muss­te ich mich, aber in­zwi­schen klappt das im Zu­sam­men­spiel mit dem Ado­be Il­lus­tra­tor wirk­lich su­per! Ich bin be­geis­tert. Man er­zielt wirk­lich schnell su­per Er­geb­nis­se – und im Lay­out sieht’s bis jetzt schon pri­ma aus…
booklet.pngEi­nen Tipp ha­be ich noch: Prägt euch Tastatur-Shortcuts ein! Oh­ne wer­det ihr hier nicht mehr wei­ter­kom­men, denn wer ein­mal den Stift in der Hand hält, will ihn nicht mehr ge­gen die Migh­ty­Mou­se tau­schen 😉

So, und jetzt war­te ich nur noch auf Auf­trä­ge, bei de­nen ich auch mit dem Ta­blet et­was krea­tiv sein kann…

Nach ein we­nig Bas­te­lei im Quell­code des Thun­der­bird-Plug­ins „tbStats“ war die­ses auch mit Thun­der­bird 2.0.0.12 wie­der ein­satz­fä­hig, und ich ha­be mir mal ei­ne klei­ne E-Mail-Statistik ge­ne­rie­ren las­sen.

E-Mail Stats - März 2008 16.869 E-Mails seit Ok­to­ber 2002 tum­meln sich in mei­nem Thun­der­bird und be­le­gen mit An­hän­gen und al­lem drum und dran ca. 3,6 GB auf mei­ner Fest­plat­te.

Und dann hab ich mir ein­fach mal ne Stun­de Zeit ge­nom­men und ein paar der ur­alten Mails wie­der aus­ge­kramt und durch­ge­le­sen. Hach, die al­ten Zei­ten… Die An­fän­ge des In­ter­nets 😉 Ir­gend­wie in­ter­es­sant… Und ich kann mich da­von ein­fach nicht so schnell tren­nen. Hät­te ein Vi­rus 2002 nicht mei­ne Fest­plat­te zer­stört, hät­te ich wohl auch noch ein paar Mails aus den Jah­ren zu­vor. Rau­he Zei­ten wa­ren das da­mals… Vi­ren ken­ne ich heu­te ir­gend­wie schon gar nicht mehr *g*