Chaos

Oh­je oh­je… So sieht das al­so mit dem neu­en SnowLeopard-Exposé aus wenn man hart ar­bei­tet… Zu dem Zeit­punkt ha­be ich ver­sucht, an mei­nem Pra­xis­se­mes­ter­be­reicht wei­ter­zu­schrei­ben. Lei­der we­nig er­folg­reich… Ob­wohl 90% der Fens­ter zu­min­dest the­ma­tisch mit spit­zen Klam­mern, XML und so Kram zu tun ha­ben…

Bit­te nicht über das Cha­os im Hin­ter­grund wun­dern. Seit die SnowLeopard-Installation mir al­le Desktop-Symbole neu an­ge­ord­net hat schmei­ße ich al­les ein­fach nur noch auf den Desk­top. Und zum zu­rück­sor­tie­ren hat­te ich bis­her kei­ne Zeit.

time_machine.pngIch ha­be mir vor kur­zem den Lu­xus ei­ner wei­te­ren ex­ter­nen Fest­plat­te ge­gönnt. Nichts gro­ßes, 160 GB, aber da­für 2,5″ für die Wes­ten­ta­sche. Sehr ed­les Teil die Western-Platte… Per­fekt um da­heim oder im Zug wei­ter­ar­bei­ten zu kön­nen oh­ne ei­nen Kar­ton vol­ler Ka­bel und ei­ne rie­si­ge My­Book mit­schlep­pen zu müs­sen. Lei­der auch ge­ra­de­zu prä­de­sti­niert da­für um sie ir­gend­wo zu ver­ges­sen oder her­un­ter­fal­len zu las­sen. Was na­tür­lich fa­tal wä­re wenn ich da nen Da­ten­ver­lust hät­te. Al­so hab ich mei­ne al­te Ex­ter­ne zur Backup-Lösung um­funk­tio­niert und par­ti­tio­niert. Ei­ne Hälf­te für Back­ups von Hand und die an­de­re Hälf­te für au­to­ma­ti­sier­te Time-Machine-Backups.

Leo­par­ds „Time Ma­chi­ne“ ist wirk­lich ei­ne fei­ne Sa­che. For­ma­tier­te Fest­plat­te an­stöp­seln und Time Ma­chi­ne mit we­ni­gen Klicks ein­rich­ten. Ein schö­nes Ge­fühl von al­len Da­ten ein Back­up zu ha­ben. Stünd­lich, wö­chent­lich und mo­nat­lich zu­sam­men­ge­fasst. Ich glau­be die­se Zeit­rei­se hat mich am Mac bis­her am meis­ten be­geis­tert! 🙂

imac_screen.jpgSo, in­zwi­schen hab ich mei­nen iMac seit ei­ner Wo­che. Ich hab mich schon ein biss­chen ein­ge­ar­bei­tet und es wird Zeit, die ers­ten Ein­drü­cke fest­zu­hal­ten. Die Mac-Gemeinde will mir bit­te ver­ge­ben, dass ich noch so vie­le Funk­tio­nen oder Op­tio­nen mit dem bis­her ge­wohn­ten Win­dows ver­glei­che…

  • + Der Bild­schirm ist so­ooooo groß! Vor­sicht al­so wenn ihr das Bild rechts an­klickt… Ich will euch nur nei­disch ma­chen 😉
    Aber mal im Ernst: Es ist ein­fach toll, ei­ne kom­plet­te Dop­pel­sei­te zum Lay­ou­ten auf ei­nem Bild­schirm zu ha­ben, und nicht im­mer scrol­len zu müs­sen…
  • Wenn ich die Backspace- oder Entfernen-Taste ge­drückt hal­te um Text zu lö­schen – oder mit den Pfeil­tas­ten durch ei­nen Text na­vi­gie­re, dau­ert das ja ee­e­ewig… Kann man die Cursor-Geschwindigkeit nicht ir­gend­wie an­pas­sen?
  • + Bis­her ha­be ich die­se an­schlags­lo­sen Laptop-Tastaturen ge­hasst wie die Pest und des­halb auch im­mer ei­ne al­te ex­ter­ne PC-Tastatur für mei­nen Lap­top ver­wen­det. Mit ei­ner ge­wis­sen Por­ti­on Skep­sis ha­be ich des­halb auch die neue su­per­fla­che Mac-Tastatur er­war­tet. Aber: Gro­ßes Lob an Ap­ple, die Tas­ta­tur ist klas­se! Eig­net sich auch pri­ma zum täg­li­chen Ein­satz, um lan­ge Tex­te zu ver­fas­sen ge­nau­so wie zum pro­gram­mie­ren…
  • mac_airport.jpg Ein klei­nes Man­ko ist der Air­Port, der wohl manch­mal spinnt. In den Netz­werk­ein­stel­lun­gen ha­be ich schon so­ooo oft den Schlüs­sel mei­ner W-Lan-Verbindung an­ge­ge­ben, dass ich es lang­sam leid bin. Schein­bar kommt der Air­Port nicht da­mit klar, dass sich mein iMac ab und zu in den Ru­he­zu­stand ver­ab­schie­det. Zu­min­dest for­dert mich ein klei­nes AirPort-Fensterchen nach je­dem Ru­he­zu­stand er­neut da­zu auf mei­ne 13-stelligen Netz­werk­schlüs­sel neu ein­zu­ge­ben, weil er schein­bar das Netz­werk nicht kon­tak­tie­ren kann, ob­wohl ich 20 Mi­nu­ten da­vor nach ei­nem Neu­start au­to­ma­tisch ver­bun­den wur­de.
    In­zwi­schen ken­ne ich den Key zwar fast schon aus­wen­dig, es nervt aber trotz­dem…
  • An­fangs ha­be ich öf­ters mal ei­nen Black­screen er­hal­ten (kein Witz!). Huch?!.. dach­te ich mir. Auf ei­nem Mac?! Ja, in der Tat. Black­screen und kei­ne Re­ak­ti­on mehr. Zwei bis drei mal vor­ge­kom­men nach der Leopard-Update-Installation.
    Und ein an­de­res Mal ist mir die kom­plet­te Ober­flä­che ein­ge­fro­ren. Nur den Maus­zei­ger konn­te ich noch be­we­gen. Auf Tas­ta­tur­ein­ga­ben hat er je­doch nicht mehr re­agiert…
  • + „Front Row“ ist toll! Mit der Remote-Fernbedienung von mei­nem Ses­sel aus durch die iTunes-Bibliothek zap­pen oder Bil­der an­schau­en – ein­fach ge­ni­al!
  • + Ich ha­be mei­nen ers­ten Vi­deo­chat ge­führt! Ich sah zwar et­was zer­zaust aus, aber Si­mon hat das glaub nicht so in­ter­es­siert, der woll­te eher se­hen was für tol­le Ef­fek­te ich da mit dem neu­en Leo­pard ma­chen kann 😉 Aber gut… Die ein­ge­bau­te Ka­me­ra ist schon was Tol­les!

So, noch was? Mal über­le­gen… Mo­men­tan glaub nicht.

Oh, doch! Gibt es ei­ne Tas­ten­kom­bi­na­ti­on um im Fin­der ei­ne Ord­ner­ebe­ne zu­rück­zu­sprin­gen? Die neue Leo­pard Breadcrumb-Navigation ist zwar schon schön, aber ich will nicht mei­ne Maus be­nut­zen müs­sen im im Fin­der zu na­vi­gie­ren… Im Windows-Explorer konn­te ich ein­fach mit Back­space ei­ne Ebe­ne zu­rück…

Ich bin über­wäl­tigt! Nie­mals hät­te ich ge­dacht, dass 24″ so­oooo rie­ßig sind! Im Apple-Store kam mir das viel klei­ner vor…
Nun denn, ich sit­ze hier jetzt al­so am neu­en iMac, mei­ne Mit­be­woh­ne­rin hat sich vor Schreck, Neid oder Über­wäl­ti­gung (was auch im­mer) schon den Kopf an der Dach­schrä­ge an­ge­sto­ßen, die Tiger-Updates lau­fen ge­ra­de durch, und gleich wer­de ich Mac OS X 10.5 „Leo­pard“ in­stal­lie­ren! Ich freue mich… 🙂

Na­tür­lich wer­de ich euch hier an die­ser Stel­le ab und zu mal auf dem Lau­fen­den hal­ten, Fra­gen stel­len, Dis­kus­sio­nen her­aus­for­dern oder Tipps & Tricks be­rich­ten.

dsc00114.jpg

Up­date: Das Up­date von Ti­ger auf Leo­pard hat an­stands­los funk­tio­niert. Schö­ne Sa­che die Ver­si­on 10.5. Ich bin ge­spannt, was der mor­gi­ge Tag dann so bringt…

Sehr ver­ehr­te Da­men und Her­ren, lie­be Le­ser,
ge­stat­ten: Der neue iMac! 🙂

Be­reits am Sams­tag mor­gen stand der mons­trös gro­ße Kar­ton in mei­ner Stu­den­ten­bu­de und ich woll­te ei­gent­lich nur noch ei­nes: mich auf ihn stür­zen und so­fort aus­pa­cken! Al­ler­dings hat­te ich noch ei­ne wei­te­re Ver­ab­re­dung – bei mei­nen Groß­el­tern im schö­nen All­gäu. Des­halb muss­te ich Stutt­gart erst ein­mal für zwei Ta­ge den Rü­cken keh­ren – was ich aber wie­der­um auch mit Freu­den tat! Für Oma’s Hirsch­bra­ten mit Prei­sel­bee­ren und hand­ge­schab­ten Spätz­le lass ich so­gar den neu­en schi­cken iMac al­lein zu Haus‘.

Heu­te abend ging’s dann aber ans Aus­pa­cken…